Hörst Du auf Deine innere Stimme?

08.04.2018

Hörst Du auf Deine innere Stimme?
Vertraust Du der Weisheit Deines Körpers?
Wie achtsam bist Du mit Dir selbst?
Steht Deine Verbindung zwischen Deinem Körper, Deinem Geist und Deiner Seele?

Diese Fragen, sind immens wichtig und ich gestehe, dass ich sie mir im letzten Jahr nicht gestellt und mich total vernachlässigt habe.
Ich habe viel zu spät auf mich, meine innere Stimme und meinen Körper gehört.
...dabei habe ich gedacht, dass es mir nie wieder passieren würde.... Gerade nach der Erfahrung mit meinem Hirntumor von vor 20 Jahren...
Doch plötzlich war ich wieder in meinem persönlichen Hamsterrad gefangen. Habe nur noch funktioniert und habe erneut damit mein Leben auf's Spiel gesetzt.
Mein schmerzvoller, aber sehr lehrreicher Pfad der Erkenntnis, begann im Frühjahr 2017 mit einer heftigen allergischen Reaktion.
Ich konnte nicht verhindern, dass ich in der Notaufnahme hochdosiert Kortison bekommen habe. Dieses Mittel hat mir zwar in dem Moment das Leben gerettet, aber auch leider meinen Verdauungstrakt massiv geschädigt.
Dadurch habe ich sämtliche Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten entwickelt.
Kaum hatte ich etwas gegessen, bekam ich Durchfall und musste 10-15x zur Toilette rennen.
Ich oute mich jetzt und muss zugeben, dass ich für dieses Problem keine schlaue Lösung gefunden habe.
Denn anstatt auf den Hilferuf meines Körpers zu hören, sah meine Lösung so aus, dass ich einfach nichts mehr gegessen habe, wenn ich arbeiten durfte oder unterwegs war.
Zuhause dann, nachdem ich etwas gegessen hatte, war die Toilette mein bester Freund.
Im Sommer fing ich dann mit einer Darmsanierung an. Ich dachte, es wäre eine total gute Idee und schließlich wollte ich mir ja etwas Gutes tun und endlich keinen Durchfall mehr haben.
Aber, dadurch, dass ich dann jeden Morgen ein laktosehaltiges Mittel auf nüchternen Magen einnahm, wurde alles nur noch schlimmer.
Mir war noch nicht bewusst, dass ich inzwischen Laktoseintolerant bin und so habe ich ganze 6 Wochen lang meinen Körper zusätzlich gequält. Tag für Tag auf´s Neue.
Ich dachte, ich müsste da durch. Habe es wie beim Sport betrachtet. Beim Joggen hat man ja auch zwischendurch Tiefs, welche man überwindet, wenn man durchhält und weiterläuft...
Dabei hat mir mein Körper mehr als deutlich mitgeteilt, dass er das Mittel nicht nehmen möchte. Da ich jeden Morgen meine innere Stimme, den Ruf ignoriert habe und trotz der Abneigung die Tropfen nahm, ist dann alles eskaliert und ich konnte überhaupt nichts mehr essen.
Ergebnis: eine Woche lag ich Anfang September im Krankenhaus.
Ganz ehrlich, zu dem Zeitpunkt war es so, als würde Essen mich umbringen.
Von daher war es sehr schwierig für mich, überhaupt etwas zu mir zu nehmen.
Dank Ingos hervorragender Hühnerbrühe, Geduld und Fürsorge, haben wir mich wieder aufgepäppelt.
Allerdings hat dies Monate gedauert. Denn durch die monatelangen Durchfälle, das nicht essen können und meiner massiven Gewichtsabnahme, hatte mein Körper mit extremen Mangelerscheinungen, Vergiftungen und massiver Übersäuerung mit ekligen Missempfindungen am ganzen Körper zu kämpfen.
Dazu aber demnächst Näheres in einem anderen Eintrag.
Für mich war dies eine sehr eindrucksvolle und lehrreiche Lektion.
Mir ist wieder bewusst geworden, wie wichtig es ist, auf sich zu achten.

Nicht immer nur weiter machen und einfach funktionieren.
Der Weisheit unseres Körpers zu vertrauen und dann danach handeln.
Ich wünsche mir sehr, dass Dir meine Zeilen helfen, besser auf Deine innere Stimme zu hören.
Dir selbst und Deinem Körper zu Vertrauen. Wie hat Hippokrates, der griechische "Vater der Medizin" so schön gesagt:
"Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt."

Alles Liebe von mir für Dich
Deine
Katrin