Das hilfreiche Potential der Reiki-Sonderpositionen

14.06.2018

Guten Morgen lieber Reiki-Freund, ich habe gestern in meinem alten Erfahrungstagebuch gelesen und einen uralten Eintrag von mir entdeckt.
Im Mai 2001, habe ich den 2. Grad Reiki absolviert. Ich war extrem begeistert von der neuen Möglichkeit, mich nun ganz gezielt über die Ferne behandeln zu können. So war ich in der Lage, schwierige Körperstellen z.B. auf meinem Rücken mit Reiki zu versorgen, ohne mich verrenken zu müssen.
Ich war damals noch sehr erschöpft und ich war körperlich kaum belastbar. Durch die längere gezielte Behandlung und Stärkung der Nieren über den Fernkontakt, konnte ich so schneller wieder fit werden. Die Nieren sind ja das wichtigste Energieorgan im Körper. Du kennst ja sicher den Spruch: Probleme und Belastungen "gehen an die Nieren". D.h., wenn wir uns in einer schwierigen und energieraubenden Phase unseres Lebens befinden, dann ist es immer eine gute Idee, den Nieren eine extra Portion Lebensenergie zu spendieren.
Für mich war es damals, als hätte ich einen Turbo bei mir eingeschaltet. Dieser Anschub, hat mich ein großes Stück auf meinem Weg zur Genesung voran gebracht.
Ein paar Wochen später, durfte ich jemanden mit Rückenschmerzen behandeln. Als Sonderpositionen bezeichnet man im Reiki-Heilungssystem Körperbereiche, welche direkt oder über die Reflexzonen, längere Zeit behandelt werden (mindestens 15-20 Minuten). "Absolut genial und unglaublich!" habe ich mir danach als Feedback notiert. Gerade bei schmerzhaftem Ischias, behandle ich häufig "nur" die Sonderpositionen und habe schon viele großartige Erfolge damit erzielen dürfen.
...ich selbst schnurre auch mächtig, wenn ich in den Genuss komme und Ingo meinen gesamten Rücken mit Reiki über nur eine Position behandelt. So eine herrliche Wohltat nach einem anstrengenden Tag ;-)
Wir wünschen Dir einen feinen Donnerstag voller Energie und Wohlbefinden,
Deine Katrin